CNC Negativformen für Modellbauer

Erreichbare Oberfläche nach dem Schlichten (4mm Torusfräser, Eckradius 0,3mm, Abzeilen mit 0,15mm Zeilenabstand, Vorschub 0,05mm/Zahn):

(zum Vergrößern anklicken)


An der tiefsten Stelle der Negativform liegt der Torus-Fräser nicht nur mit der Kante auf, sondern mit der vollen Stirnseite. Das sieht man im Fräsbild. Hier sieht man die "Riefen" noch besser als beim vorigen Bild, weil das Licht etwas mehr von der Seite kommt. Trotzdem: Die Rauigkeiten hier auf den Bildern spürt man nicht mit der Fingerkuppe!


Schleifen der Oberfläche:

Hier habe ich mit feinem Schleifvlies nass mit der Hand überschliffen. Das dauert pro Formhälfte ca. 30 Minuten, dann sind alle kleinen Frässpuren schon weg. Bewährt hat sich bei mir das Schleifvlies "Bosch Vliesrolle Expert for Finish, sehr fein GP". Das ist vergleichbar mit 1000er Schleifpapier, aber es setzt sich nicht zu, schmiert nicht, und liegt viel besser in der Hand. Anfänglich hatte ich Angst vor dem Alu-Schleifen, da man ja an vielen Stellen von tagelangen Polierorgien liest, aber das ist eigentlich halb so wild, wenn man die Kirche im Dorf lässt.
Hier im Bild ist zusätzlich schon Trennwachs drauf:


Sicherlich kann man das noch viel schöner polieren, ich bin da aber zu faul dazu, ausreichend glatt zum Fliegen ist es auch so:


Und so schauen dann zwei Negativformen (jeweils Oberseite links und rechts) aus: